x

SEO-Tipp 2: Content statt Linkbuilding

Linkbuilding als veraltetes SEO-Instrument

In unserem letzten Beitrag zum Thema “SEO und Linkbuilding” sind wir darauf eingegangen, wieso es heutzutage für kleine und/oder mittelständische Unternehmen genauso wie für uns als Webdesign- und SEO-Agentur nicht mehr uneingeschränkt empfehlenswert ist, auf Linkbuilding als Allheilmittel zu setzen und es langfristig vielleicht sogar am besten ist, komplett auf Linkbuilding zu verzichten. Unternehmen wie unser Beispiel-Restaurant aus Detmold, die Links oder keyword-konforme Domains kaufen, auf Foren oder Blogs Links spammen oder Microsites vernetzen mit dem einzigen Ziel, das eigene Ranking künstlich und manipulativ zu pushen, wurden in den letzten Monaten sukzessive von Google für dieses Vorgehen bestraft.

Unser Agentur-Tipp: Nachhaltigkeit!

Fragt uns also einer unserer Kunden in Detmold oder Münster, was er selbst zum SEO-Erfolg seines Unternehmens beitragen kann, dann werden wir als Agentur ihm diesen alten Weg des Linkbuildings durchaus aufzeigen und so gut wie möglich erklären. Wir werden ihm aber auch klar machen, dass diese Strategie – wenn überhaupt – nur von kurzfristigem Erfolg gekrönt sein könnte und es ein alternatives, natürliches SEO-Konzept gibt, das langfristig und nachhaltig konzipiert ist und mehr oder weniger risikofrei betrieben werden kann.

Guter Content als SEO-Königsweg

Dieser alternative Weg wird in der SEO-Szene häufig mit Schlagwörtern wie “Content is king”, “Content marketing” oder “Quality rules” kurz und prägnant zusammengefasst. Was das konkret bedeutet? Such dir einen Bereich, in dem du kontinuierlich für deine Besucher interessanten, einen Mehrwert schaffenden Inhalt veröffentlichen kannst und bring diesen beispielsweise mittels Scoial Media unters Volk! Dieser Inhalt kann aus Texten bestehen, aus Videos, Grafiken, Fotos und was es sonst noch so an Medien im Netz gibt.

Das Restaurant in Detmold macht es vor

Nehmen wir an, unser Restaurant in Detmold kennt z.B. einen fantastischen Fotografen, der aus einer einfachen Speise ein wahres Festmahl fürs Auge erschaffen kann. Liegt der Zubereitung dieser Speise ein spezielles, familieninternes Rezept zugrunde oder ist das Gericht bei den Restaurant-Besuchern in Detmold einfach extrem beliebt, so kann das Restaurant dieses Rezept samt Bildern auf der eigenen Website veröffentlichen und diese Rezept-Seite dann mit Hilfe der Fotos z.B. auf der eigenen Facebook-Fanpage posten. Dieser Post wird dann optimalerweise massenhaft geliked und geteilt und so verbreitet sich der Link zu der Website unseres Restaurant in Detmold auf ganz natürliche Weise im Internet und verhilft dem Restaurant somit zu einem guten Suchmaschinen-Ranking. Genau das meinen wir, wenn wir von natürlichem SEO sprechen.

Potential für unsere Agentur in Sachen SEO

Wir als Agentur kennen diesen SEO-Weg zwar, haben ihn aber selbst noch nicht wirklich beschreiten können, weil wir in den letzten Monaten zu sehr in unsere Projekte eingespannt waren. Erst jetzt haben wir für uns als strategische Langzeit-Maßnahme beschlossen, auf das ein oder andere Projekt freiwillig zu verzichten und stattdessen ein wenig Zeit in gutes SEO mit nützlichen Artikeln und einem durchdachten Verbreiten dieser Artikel zu investieren. Letzteres bezieht sich vor allem auf unsere Facebook-Fanpage, die wir bislang doch arg stiefmütterlich behandelt haben und teilweise Monate haben verstreichen lassen, bis wir wieder zu unseren Facebook-Fans hauptsächlich aus Detmold und Münster Kontakt aufgenommen haben. Das geht wesentlich besser und soll sich z.B. mit diesem SEO-Artikel ändern.

Ein kleines Fazit

Zurück zu unserem Restaurant in Detmold: Natürlich müssen zunächst einmal entsprechende Grundlagen geschaffen werden, wie das Eintragen der eigenen Website auf passenden Verzeichnissen und Portalen und auch die Facebook-Fanpage braucht erstmal ein paar Fans, damit sich qualitativ hochwertiger Inhalt nach und nach verbreiten kann. Doch sobald diese Grundlagen da sind, sollten kleine und mittelständische Unternehmen auf manipulatives Linkbuilding verzichten und sich stattdessen wie unser Restaurant in Detmold auf das Erschaffen und Publizieren von interessanten Inhalten konzentrieren. Für ein abschließendes Fazit und als Kernbotschaft unserer beiden Beiträge zum Thema “Linkbuilding vs. Content” bemühen wir noch ein allerletztes Mal die englische Sprache: “Make it, don’t fake it!”

Weitere Seiten:
Die 20 besten Restaurant-Webseiten
Die neuesten Websites der Agentur Markentiefe

Social Media:
Leave a reply
    https://markentiefe.de/wp-content/plugins/wp-accessibility/toolbar/css/a11y-contrast.css